Home arrow Glossar  
 

Home
Über mich
Praxis
Galerie
Herbarium
Kursangebot
Links
Suche
Glossar
Kontakt
Impressum
Rechtliches

Glossar Langversion mit Bildern

Ausführliche, teilweise bebilderte Begriffserklärungen.


6
Sie können nach Einträgen suchen.

beginnt mit enthält entspricht genau
Glossar betrachten

Alle | 6 | A | B | C | I | J | R | S


Es sind 12 Einträge im Glossar.
Seiten: 1
Begriff Definition
60-Jahres-Zyklus

60-Jahres-Zyklus des chinesischen Kalenders

Element

Tier

Jahr

Holz

Ratte

1864 1924 1984

Holz

Rind

1865 1925 1985

Feuer

Tiger

1866 1926 1986

Feuer

Hase

1867 1927 1987

Erde

Drache

1868 1928 1988

Erde

Schlange

1869 1929 1989

Metall

Pferd

1870 1930 1990

Metall

Schaf

1871 1931 1991

Wasser

Affe

1872 1932 1992

Wasser

Hahn

1873 1933 1993

Holz

Hund

1874 1934 1994

Holz

Schwein

1875 1935 1995

Feuer

Ratte

1876 1936 1996

Feuer

Rind

1877 1937 1997

Erde

Tiger

1878 1938 1998

Erde

Hase

1879 1939 1999

Metall

Drache

1880 1940 2000

Metall

Schlange

1881 1941 2001

Wasser

Pferd

1882 1942 2002

Wasser

Schaf

1883 1943 2003

Holz

Affe

1884 1944 2004

Holz

Hahn

1885 1945 2005

Feuer

Hund

1886 1946 2006

Feuer

Schwein

1887 1947 2007

Erde

Ratte

1888 1948 2008

Erde

Rind

1889 1949 2009

Metall

Tiger

1890 1950 2010

Metall

Hase

1891 1951 2011

Wasser

Drache

1892 1952 2012

Wasser

Schlange

1893 1953 2013

Holz

Pferd

1894 1954 2014

Holz

Schaf

1895 1955 2015

Feuer

Affe

1896 1956 2016

Feuer

Hahn

1897 1957 2017

Erde

Hund

1898 1958 2018

Erde

Schwein

1899 1959 2019

Metall

Ratte

1900 1960 2020

Metall

Rind

1901 1961 2021

Wasser

Tiger

1902 1962 2022

Wasser

Hase

1903 1963 2023

Holz

Drache

1904 1964 2024

Holz

Schlange

1905 1965 2025

Feuer

Pferd

1906 1966 2026

Feuer

Schaf

1907 1967 2027

Erde

Affe

1908 1968 2028

Erde

Hahn

1909 1969 2029

Metall

Hund

1910 1970 2030

Metall

Schwein

1911 1971 2031

Wasser

Ratte

1912 1972 2032

Wasser

Rind

1913 1973 2033

Holz

Tiger

1914 1974 2034

Holz

Hase

1915 1975 2035

Feuer

Drache

1916 1976 2036

Feuer

Schlange

1917 1977 2037

Erde

Pferd

1918 1978 2038

Erde

Schaf

1919 1979 2039

Metall

Affe

1920 1980 2040

Metall

Hahn

1921 1981 2041

Wasser

Hund

1922 1982 2042

Wasser

Schwein

1923 1983 2043

 

 
Aderlass

(=Phelbotomie)
Standardbehandlung zur Verminderung krankhaft erhöhter Eisenspeicher des Körpers mittels wiederholter Abnahme von Blut aus einer Vene.

Aderlasspunkte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aderlasspunkte aus Hans von Gersdorff "Feldbuch der Wundarznei" (1517)
Quelle: http://art-bin.com/art/medhistorypix/omedicalimages.html

 
Antlitzdiagnose

auch als Gesichtsdiagnose oder Sonnenschau bezeichnet, ist ein wissenschaftlich nicht anerkanntes Diagnoseverfahren.
Es handelt sich dabei um eine jahrtausend alte Erfahrung unterschiedlichster Kulturen. Erste europäische Überlieferungen stammen von Hippokrates und Galen.
Diese Diagnoseform umfasst die Gliederung der verschiedenen Naturelle u.a. nach ihrer Kopf-, Körperform und/oder Konstitution um daraus bestimmte Neigungen zum Auftreten bestimmten Krankheiten bzw. auch Reaktionen auf therapeutische Reize voraussagen zu können.
In der Chinesischen Medizin werden Kopfformen nach den 5 Wandlungsphasen (5 Elemente - Holz, Feuer, Erde, Metall, Wasser)) unterschieden.Beispielhaft zwei unterschiedliche Kopfformen:

Erdegesicht (ist gekennzeichnet durch seine mimikreiche Gesichtsmuskulatur)

Während die Stirn relativ schmal ausfällt, ist die Kinnpartie breit und kantig. Die Wangenknochen sind betont.

Heinrich VIII

 

 

 

 

 

 

 

 

Porträt des Heinrich VIII., König von England. Holbein d.J. Um 1736/37. Sammlung Thyssen-Bornemisza, Madrid.
Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Heinrich_VIII._(England) (11.02.2007; 09:22 MEZ)

Feuergesicht (oft auch ganz uncharmant als Eierkopf bezeichnet), besitzt eine breite Stirn, hohe Wangenknochen und eine schmale, spitz zulaufende Kinnpartie

Elisabeth-I

 

 

 

 

 

 

Porträt Elisabeth I, Königin von England
Quelle: http://www.zdf.de/ZDFde/img/79/0,1886,2381903,00.jpg (11.02.2007; 09:32 MEZ)

 

Ein Vertreter der modernen Konstitutionslehre war Prof. Dr. med. Dr. phil. h.c., Ernst Kretschmer, ein deutscher Psychiater, der eine eigene Typenlehre nach drei Körperformen aufgestellt hat.

  1. Ernährungstyp
    Rundliche, weiche Form, kurzer Hals, kurze Extremitäten, Leibumfang größer als Brustumfang

    Kneippdenkmal















    Sebastian Kneipp Denkmal Bad Wörishofen, L. Spurzem, 2000,
    Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Sebastian_Kneipp (11.02.2007; 09:34 MEZ)

  2. Bewegungstyp
    Knochen, Knorpel, Muskeln, Sehnen, Bänder vorherrschend. Lange Extremitäten, breitschultrig, muskulös. Brustumfang ist größer als Bauchumfang. Das Gesicht ist scharf, markant und kantig geschnitten. Die Nase ist groß und hart, der Hals lang und kräftig,Kinn und Unterkiefer sind knochig und derb, der Schädel lang und im oberen, hinteren Teil kräftig entwickelt

    Schroth













    Quelle:
    http://www.oberstaufen.de/se_data/_filebank/schrothkur/
    __Portrait-J.Schroth.jpg/225.jpg
    (11.02.2007; 09:35 MEZ) („public domain“)

  3. Empfindungstyp
    Schlanker, aber zierlichen Körper, klein bis mittelgroßer Körperbau. Der Kopfbau ist eiförmig. Ausgeprägtes Obergesicht. Das Haar ist seidenweich und dünn. Breite und hohe Stirn. Das Kinn ist schwach.
    hahnemann













    Quelle: http://portrait.kaar.at/Deutschsprachige%20Teil%203/image11.html
    (11.02.2007; 09:35 MEZ) („public domain“)


 
Astrologie, chinesische

Chinesische Astrologie – die 12 Tierkreiszeichen


Leider ist aus frühen Phase nur sehr wenig historisches Material erhalten.

Wahrscheinlich wurde während der Schang-Dynastie (ca. 16. - 11. Jh v.u.Z.) der Kalender auf den Zyklus des Mondes abgestimmt.

So bleibt nur die alte buddhistische Legende, die uns erklärt, wie man auf die zwölf Tierkreiszeichen verfiel:

Als China eine neue Ordnung brauchte und das Neujahrsfest herannahte, beschloß Buddha, alle Tiere der Schöpfung zu einer großen Feier einzulade. Er versprach ihnen kostbare Geschenke, wenn sie dem Fest beiwohnten, doch nur zwölf Tiere erschienen: Ratte, Büffel, Tiger, Hase, Drache, Schlange, Pferd, Ziege, Affe, Hahn, Hund und Schwein.

Da beschloss Buddha, jedem dieser Tiere ein Jahr zu widmen. Mit einem feierlichen Eid ließ er sie schwören, daß sie während dieser Zeit Tag und Nacht reisen und die Menschheit zum Guten bekehren wollten.

Während das auserwählte Tier unterwegs war, sollten alle andem in der Stille wirken und warten, bis die Reihe an ihnen war .

Und so geschah es dann. Weil die Ratte als erste auf dem Neujahrsfest erschienen war, durfte sie als Jünger Buddhas den Anfang machen.

Wenn sie ihr Jahr vollendet hat, wird sie der Reihe nach von den andem elf Zeichen abgelöst, bis der Zyklus sich wieder geschlossen hat. Alle Menschen aber, die im Jahr eines jeweiligen Tiers geboren sind, sollen dessen charakterliche Merkmale und Anlagen besitzen.

Soweit die Legende, die den zwölf Stunden des Tages, den zwölf Stunden der Nacht und den zwölf Monaten des Jahres jeweils ein Tier zuordnet. Wie in allen Urvölkern sind diese Tiere archetypische Träger menschlicher Verhaltensmuster und geben Hinweise auf Grundstrukturen, die uns innewohnen.

 

 
Ausleitende Therapieverfahren

ein bis auf Hippokrates zurückgehendes Therapiekonzept.

Seine Folgerung aus der uralten Kenntnis (Humorallehre) von Zusammenhängen zwischen Körperinnerem und Hautoberfläche war, dass die Organe eines kranken Körpers gereinigt werden können, indem über äußere Maßnahmen schädliche Stoffe nach außen abgeleitet werden. Daraus resultiert der Begriff „Ausleitende Verfahren“.

Die Ausleitung kann u.a. durchgeführt werden über:

  • Magen-Darm
  • Leber-Galle
  • Niere
  • Haut
  • Lunge
  • Blut
  • Lymphe

Die bekanntesten Methoden sind u.a.

  • Aderlass
  • Baunscheidtieren
  • Blutegel
  • Cantharidenpflaster
  • Sauna

 
BüffelDas Chinesische Horoskop - der Büffel (das Rind)   Der Büffel ist geduldig und ruhig, verschwiegen und schwerfällig, zurückhaltend und ausgeglichen, methodisch und genau. Hinter seinem etwas ungehobelten Äußerem verbergen sich orginelle Ideen und Intelligenz. Er hat die Gabe, Vertrauen zu erwecken, und das ist einer der Hauptgründe, warum ihm vieles gelingt. Er ist ein besinnlicher Typ, der die Einsamkeit liebt. Aber trotz seines ruhigen Gehabes ist der Büffel ein Choleriker. Seine Wutausbrüche sind zwar selten, dafür aber besonders heftig. Es ist ratsam, ihn niemals zu reizen - er könnte gefährlich werden. Obwohl er im allgemeinen verschlossen ist, kann er auch gesprächig sein - wenn die Situation es erfordert. Er ist ungeheuer fleißig und leistungsfähig und bringt es zu Wohlstand. Er sollte allerdings keinen Beruf wählen, der ihn mit Behörden oder mit dem öffentlichen Dienst in Berührung bringt. Auch Reisen liegt ihm nicht, sein Gleichgewicht und seine Gesundheit würden darunter leiden. Die Büffelfrau hängt mit Begeisterung an ihrem Heim und ist eine unübertreffliche Hausfrau. Oft ist sie es, die das Familien-Schifflein durch die Wogen steuer. Leider wird der Büffel von seinen Mitmenschen nicht immer verstanden. Dieser unerbittliche Starrkopf liebt seine Frau und ist stolz auf seine Kinder. Aber er erwartet blinden Gehorsam und reagiert mit autoritärer Strenge. Er kann zärtlich, hingebungsvoll und sinnlich sein, aber nicht romantisch.   Jahre des Büffels (Rindes): 1901-1913-1925-1937-1949-1961-1973-1985-1997-2009-2021 Berühmte Persönlichkeiten, die im Jahr des Büffels geboren sind: Charlie Chaplin (1965), Catherine Freeman (1973), Heather Locklear (1961), Jane Fonda (1937), Jack Nicholson (1937), Juliette Lewis (1973), Margaret Thatcher (1925), Meg Ryan (1961), Meryl Streep (1949), Princess Diana (1961), Vivien Leigh (1913), George Clooney (1961), Napoleon (1769), Van Gogh (1853), Walt Disney (1901), Clark Gable (1901) und Richard Nixon (1913).    
 
Canthariden-Pflaster zum Blasenziehen Rp.: Lytta vesicatoria pulv. 25,0 Cera flava 50,0 Oleum Arachidis 13,0 Oleum Terebinthinae 12,0 M.f.Ungt. Lytta vesicatoria pulv. in Oleum Arachidis verreiben. Cera flava im Wasserbad auf 40 Grad C erwärmen. Lytta vesicatoria pulv. in Oleum Arachidis dazurühren. Zwei Stunden lang auf 40 Grad C im Wasserbad halten. Anschließend Oleum Terebinthinae dazugeben und bis zum Erkalten rühren. Lagerung bei Zimmertemperatur. Cave: Schädigung der Niere (nephrotoxische Wirkung) bei größeren Mengen Cantharidinextrakt Hyperpigmentierungen (= dunkle Verfärbung) des behandelten Hautbezirks. Der bekannte Arzt und Heilkundige PARACELSUS (1493 -1541) maß dem Cantharidenpflaster insbesondere bei verschiedenen Schmerzzuständen einen hohen Stellenwert bei. Denn "wo die Natur einen Schmerz erzeugt, dort will sie schädliche Stoffe anhäufen und ausleeren. Wo sie dies nicht selbst fertig bringt, dort lasse man diese über die Haut heraus."
 
Chinesisches NeujahrsfestChinesisches Neujahrsfest - 07.02.2008 Das chinesische Neujahrsfest „Frühlingsfest“ wird als der wichtigste chinesische Feiertag erachtet und leitet nach dem chinesischen Kalender das neue Jahr ein. In der Volksrepublik China und auch in Taiwan wird zwar offiziell der gregorianischen Kalender genutzt, aber das traditionelle Neujahrsfest wird nicht am formal gültigen Neujahrstag gefeiert. Das chinesische Neujahr ist ein Clan- und Familienfest und dauert taditionell fünfzehn Feiertage. Das chinesische Neujahrsfest findet am zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende (22.12.), also zwischen dem 21. Januar und 21. Februar statt. Damit ist das chinesische Jahr nicht deckungsgleich (weder in Länge noch den Beginn oder das Ende betreffend) zu einem Jahr nach dem gregorianischen Kalender. Mit dem Neujahrsfest ist nach der chinesischen Astrologie der zyklische Wechsel zwischen den zwölf verschiedenen Erdenzeigen (besser bekannt als die zwölf Tierzeichen) verbunden: Am 07. Februar 2008 beginnt das chinesische Jahr der Ratte/Maus . Zusätzlich wird durch eine Kombination mit den zehn Himmelsstämmen ein Sechzigjahreszyklus (siehe 60-Jahres-Zyklus) durchlaufen. Aktuell handelt es sich dabei um den Himmelsstamm „Feuer und Yang“, woraus sich das aktuelle Jahr (Nummer 26) des 80. Sechzigjahreszyklusses und das Jahr 4705 des chinesischen Kalenders ergibt. Die Vorbereitungen für das Neujahrsfest beginnen lange vor dessen Termin, meist in einem Zeitraum von zwei Wochen. Traditionell beginnt alles am 20. Tag des elften Monats mit der Reinigung des Hauses und danach beginnt die Dekoration des Zimmers, wobei zahlreiche meist rote Lampen und Papierbänder, (die Farbe Rot steht als Symbol für Freude, Glück, Wohlstand, den Sommer sowie den Osten) mit Neujahrssprüche beschriftet werden. Auch auf den Wänden bringt man goldfarbene Glückszeichen an. Zu den vielen durchgeführten Ritualen gehören unter anderem die Opferung von süß-klebrigem Reis an den Küchengott. Dieser verlässt das Haus, der Legende nach, sieben Tage vor dem Neujahrsfest, um dem himmlischen Jadekaiser (Yu Di, eine der ältesten Gottheiten in der chinesischen Mytologie, spielt eine große Rolle im Daoismus) über die Vorkommnisse des letzten Jahres Bericht zu erstatten. Durch den süßen Reis soll er nur noch Positives berichten können, und er kehrt schließlich vier Tage nach dem Neujahrfest wieder in das Haus, wo er mit Früchten und Tee empfangen wird. Am letzten Tag des Jahres kommen die Familien zu einem reichhaltigen Festessen zusammen, traditionell mit Hühnchen und Fisch, das jedoch nicht vollständig aufgegessen wird. Vor Beginn des neuen Jahres um 23 Uhr verlässt man daraufhin das Haus und nimmt dabei die Spuren des alten Jahres mit sich ins Freie, kehrt jedoch anschließend zurück, um die Fenster zu öffnen und auf diese Weise das Glück des neuen Jahres einzulassen. Um 23 Uhr setzt auch das Feuerwerk ein und hält bis spät in den nächsten Morgen an. Der erste Tag des neuen Jahres wird ebenfalls im Kreise der Familie begangen. Ursprünglich wurden kleine Geldgeschenke, in rotem Papier eingewickelt, verschenkt. Am Neujahrstag selbst darf auch kein Brunnenwasser geschöpft werden, um dem Brunnengott Ruhe zu gewähren. Am zweiten Tag wird normalerweise die Familie der Ehefrau zu besuchen, bei der dann ebenfalls ein umfangreiches Festmahl stattfindet. Am siebten Tag wird „jedermanns Geburtstag“ gefeiert, an diesem Tag wird jeder der Tradition nach ein Jahr älter. D.h., dass im traditionellen China der individuelle Geburtstag kaum eine Rolle spielt. Den Abschluss der Feierlichkeiten bildet am fünfzehnten Tag das Laternenfest.
 
Irisdiagnose

auch Irisdeutung, Augendiagnose, Iridologie. Sie stellt eine Erfahrungsdiagostik dar.

Erste außereuropäische Darstellungen sind bereits in chinesischen und alten ägyptischen Aufzeichnungen zu finden. Der ungarische Arzt Ignaz von Peczely war Mitte des 19. Jh. der Erstbeschreiber dieser Diagnosemethode. Emanuel Felke, Lehmpastor genannt, war einer der ersten Anwender in Deutschland.

Aus der Iris lassen sich mit einer Lupe Konstitution (eigene Konstitutionslehre), Organschwächen z.B. durch die Ausbildung von Pigmenten, Gewebsverdichtungen bzw. Rarifizierungen der Iris erkennen. Jedes Organ und jeder Körperabschnitt haben in der Iris ihre charakteristischen Stellen. Diese somatope Ordnung ist in Tafeln, zum Teil nicht deckungsgleich, dargestellt.

Heinrich Hense, ein Schüler Felkes, entwickelte wie dieser „das Rezept aus dem Auge“. Damit werden nach der Irisdiagnose, Komplexhomöopathika zur Therapie verwendet.

Iriskonstitutionen:
Die Iridologie unterscheidet drei Grundkonstitutionen

  1. Lymphatische Iris
    iris-lymphatisch











  2. Hämatogene Irisiris-haematogen













  3. Mischiris
    iris-mischiris











Quelle: Kattwiga Lehrtafel 1996. Pharm. Fabrik Kattwiga 48514 Nordhorn. http://www.kattwiga.de
gescannt: Ch. Albrecht 2006

 
Jahr des Schweins

Ein Jahr, das sich wie kein anderes dazu anbietet, Fuß zu fassen, das aber gleichzeitig große Umwälzungen bringen kann: das ist die Zeit, die unter dem Einfluß des Schweins steht. Ein starker Drang, Dinge grundsätzlich zu verändern, beherrscht jetzt manchmal die Menschen, und mit aller Kraft versuchen sie eine Neuorientierung.

Man neigt jetzt dazu, für längere Zeit den Hafen der Heimat zu verlassen und sich vorübergehend an völlig anderen Orten, in einer komplett anderen Umgebung anzusiedeln. Zum einen, weil man nach neuen Eindrücken sucht, zum anderen, weil man seelische Erholung braucht. Negativ gesehen, kann dies auch eine Flucht sein.

Das Alte ist sattsam bekannt, und man fühlt den unwiderstehlichen Drang, ganz woanders völlig neu anzufangen. Daß man ins große Unbekannte ja immer die eigene Person mit allen Schwächen mitnimmt, die gerade im Schweinejahr unter beträchtlicher Labilität zu leiden hat, vergißt man dabei leicht.

Es gilt also, diesen Schritt haargenau zu erwägen und sich nicht von plötzlichen Launen hinreißen zu lassen. Denn es kann sein, daß die Sehnsucht nach der Ferne schon am nächsten Tag wieder verflogen ist und man von starken Heimwehgefühlen geplagt wird.

Dem Drang zur Veränderung sollte man am besten in der unmittelbaren Umgebung stattgeben, in der man lebt. Denn eigentlich bringt diese Zeit alle Chancen für einen glücklichen Neubeginn. »Sieh, das Gute liegt so nah«, diesen Satz von Goethe kann man sich jetzt ruhig mal durch den Kopf gehen lassen. Vielleicht ist ja Nachwuchs angesagt? Zumal man jetzt sehr stark den Drang nach inniger Zweisamkeit verspürt und, sollte man dies noch nicht getan haben, sich gern dauerhaft binden möchte.

Auch für den Hausbau, den Ankauf von Immobilien, die Vermehrung von Besitz ist das Schweinejahr günstig. Menschen, die es bislang versäumt haben, möchten sich jetzt gern niederlassen und einen Ort schaffen, wo sie wirklich hingehören. Bei all ihrer psychischen Labilität ist dies nämlich der Ursprung ihres plötzlichen Fernwehs, sie suchen einen Platz, an dem sie sich wirklich zu Hause fühlen. Gelingt es ihnen, diesen Ort zu finden, fühlt man sich jetzt mehr als sonst ruhelos und gereizt, was auch zu Spannungen in der Familie führen kann.

Bei der Arbeit sollte man jetzt sehr zielbewußt vorgehen, wobei man größere Risiken vermeiden muß. Schritt für Schritt, so sollte die Devise lauten. Längere Verschnaufpausen nach erfolgreichen Abschlüssen muß man sich eher verkneifen, auch wenn man jetzt verstärkt die Neigung fühlt, einen Erfolg mit einer längeren Kette von schönen Tagen zu entlohnen.

Im Bereich der Wirtschaft erfolgt eine zwar langsame, aber stetig nach oben tendierende Bewegung.

Über die politische Landschaft können jetzt aber schon mal heftige Stürme gehen, analog zu den Witterungsverhältnissen. Gewitter, heftige Schneefälle, auch kräftige Hagelschauer sind durchaus zu erwarten, bei einem ansonsten eher heiteren und wohltemperierten Klima.

Ein Jahr, das viele Chancen birgt, man muß sie nur ergreifen. Jetzt kann man Fuß fassen und seinem Leben feste Grundlagen verschaffen. Ob Haus, ob Kind, ob Partner, man verspürt jetzt eine starke Sehnsucht nach festen Bindungen und hat auch alle Möglichkeiten, sie zu verwirklichen.

 
Ratte Wie die alte chinesische Legende erzählt, rief Buddha einst alle Tiere zu sich, um mit ihnen das Neujahrsfest zu feiern, und die erste, die eifrig und neugierig den Ort der Festlichkeit betrat, war die Ratte. Dass gerade sie so schnell auf der Bildfläche erschien, ist typisch für dieses Zeichen. Denn mit ihrem feinen Riecher findet die Ratte immer sofort heraus, wo es etwas Neues gibt. Dann ist sie augenblicklich zur Stelle, um sich charmant nach einer Verwendungsmöglichkeit für ihre speziellen Fähigkeiten zu erkundigen. Und da sie nicht auf den Mund gefallen ist, auch dies eine ihrer positiven Eigenschaften, weiß sie ihre Talente durchaus anzupreisen. Menschen, die in diesem Tierkreiszeichen geboren sind, gehören zu den Karrieretypen, die jede Chance nutzen, die sich ihnen bietet. Ganz gleich in welchem Metier, eine Ratte wird mit ihren Beinchen hurtig die Erfolgsleiter hoch klettern. Sie müssen ihre Existenzgrundlage immer gesichert wissen, zumal sie meist von vielen Menschen umgeben sind, für die sie sich zusätzlich verantwortlich fühlen - Fleiß, Arbeit, Ehrgeiz sind wichtige, wenn nicht sogar die wichtigsten Begriffe im Leben dieses Zeichens. Dabei versteht die Ratte es, mit Charme und unübertrefflicher Eleganz auf ihr Ziel zuzugehen und dabei doch geradlinig und direkt zu bleiben. Andere aus dem Rennen zu schlagen, um den eigenen Vorteil zu sichern, ist nicht ihr Stil. Für eine Ratte zählt nur der Erfolg, den sie sich durch ihre Tüchtigkeit verdient hat. Rattengeborene besitzen meist einen ausgezeichneten Instinkt; sie sind besonders sensibel und bemerken oft Dinge, die anderen verborgen bleiben. Obwohl sie ausgesprochen impulsiv und von Gefühlen stark abhängig sind, können sie sich im konventionellen Sinn ausgezeichnet beherrschen. Ausrutscher erlauben sie sich in den seltensten Fällen. Gleichbleibend höflich und beherrscht bleibt die Ratte, doch nur an der Oberfläche. Die Ratte ist auf ihre Weise ein ausgesprochener Lebenskünstler. In Gesellschaft wird man sie immer angeregt plaudernd antreffen, wobei sie mit den unterschiedlichsten Personen Gesprächsthemen finden kann. So schafft sie es ohne weiteres, der Reihe nach mit einem Diplomphysiker, einem Schornsteinfeger und einer Hausfrau zu plaudern und sich mit ebenso lebhaftem Interesse nach der Quantentheorie wie nach Kaminabzügen oder Erziehungsfragen zu erkundigen. Denn ihre sprichwörtliche Gabe, sich in andere hineinzuversetzen, geht Hand in Hand mit ihrer Fähigkeit, sich in jedem Lebensbereich anzupassen, sei es in der Partnerschaft, im Beruf oder unter Freunden. Feinde besitzt eine Ratte kaum, es sei denn, jemand hat sie so verletzt, dass eine Wiedergutmachung ausgeschlossen ist. Und einen Verrat an ihrer Person vergisst eine Ratte nie. Das Wichtigste im Leben ist bei der Ratte die Ordnung, denn Ordnung braucht sie, um ihre vielseitigen Anlagen gut zu organisieren. Ratten sind außergewöhnlich phantasievoll und sprudeln geradezu über vor Ideen. Um diesen Überschuss zu bewältigen, brauchen sie eine gewisse Systematik, die es ihnen erleichtert, ihre Träume in die Tat umzusetzen. Eine Ratte, die im Bereich der bildenden Kunst arbeitet, fertigt sicher erst tausend Skizzen an, ehe sie sich an die große Leinwand wagt. Der kühne Entwurf, der Zufallstreffer ist ihre Sache nicht. Mit Gründlichkeit und Akkuratesse betreibt sie anatomische Studien, notfalls auch jahrelang. Eine Ratte hat einen ausgeprägten Familiensinn. In ihrem Umkreis werden sich ständig irgendwelche Onkel, Tanten, Kinder, Enkel aufhalten und sich um die vergnügte Ratte in ihrer Mitte scharen. Ein weit gespanntes Netz tiefer emotionaler Beziehungen ist für sie eine Selbstverständlichkeit, ebenso wie ihre Sorge um das Wohlergehen aller. Geistige Beweglichkeit, Aktivität, Fleiß und Lebensfreude, die Kraft, aus sich selbst heraus eine Existenz zu gründen, das sind im wesentlichen die Merkmale der Ratte. Im Vorwärts- und Aufwärtsstreben liegt ihr Lebensziel, in der täglichen Umsetzung ihrer Pläne ihre Stärke. Ungewöhnlich ehrgeizig häuft sie Erfolg auf Erfolg. Widrigkeiten sind ihrer geistigen Beweglichkeit nur förderlich und stacheln sie zu neuen Taten an. Eine Ratte verzagt nicht, wenn eine Sache nicht so rosig steht, sondern macht weiter, koste es, was es wolle. Ehe etwas nicht perfekt ist, steigt sie nicht aus und schlägt gute Ratschläge, die sie zum Rückzug bewegen wollen, einfach in den Wind. In dieser Hinsicht kennt die Ratte kein Pardon, sondern beharrt darauf, dass ihr Weg der einzige ist. Und der Erfolg gibt ihr meistens recht.
 
Symbole

Schon seit urdenklichen Zeiten haben die Menschen intuitiv gewusst, dass sie durch Übertragung bestimmter Zeichen, Formen, Farben und Symbolen in der Lage waren, Informationen und Ordnungskriterien aufzunehmen und damit aussergewöhnliche Kräfte und Energien zu wecken. Neben Bemalungen des Körpers (z.B. Kriegsbemalung der Indianer) finden wir Symbole auch an Bauwerken.

32-Strahl als magische Zahl

32-Strahl als magische Zahl

 

 

 

 

 

 

 

 

Andreaskreuz als Neutralisationszeichen

Andreaskreuz als Neutralisationszeichen

 

 

 

 

 

 

 

 

Markuskreuz als Neutralisationszeichen

Markuskreuz als Neutralisationszeichen

 

 

 

 

 

 

 

 

Saat des Lebens

Saat des Lebens

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelsymbol:
Achtkreuz als Harmonieausgleich mit zentralem Punkt als "Gott in allem"

Doppelsymbol: Achtkreuz als Harmonieausgleich mit zentralem Punkt als

 

 

 

 

 

 

 

Doppelsymbol:
Andreaskreuz im Viereck als All-Verbindung und Lebensfreude, auch als Neutralisation mit Willen bezeichnet

Doppelsymbol: Andreaskreuz im Viereck als All-Verbindung und Lebensfreude, auch als Neutralisation mit Willen bezeichnet

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelsymbol:
Welle als Andreaskreuz in der Bedeutung einer Neutralisation und in Demut sein

doppelsymbol_welle

 

 

 

 

 

 

 

 

Doppelsymbol:
Achtstrahl in Verbindung mit zentralem Punkt als "Gott in allem"

Doppelsymbol: Achtstrahl in Verbindung mit zentralem Punkt als "Gott in allem"

 

 

 

 

 

 

 

 

Entflechtung

Entflechtung

 

 

 

 

 

 

 

 

Licht im Stoff 

Licht im Stoff

 

 

 

 

 

 

 

 

Dreifachbedeutung:
Kreuz als Neutralisation; Blatt mit Dreifachzeichnung als Deutung des inneren und äußeren Friedens

Dreifachbedeutung: Kreuz als Neutralisation; Blatt mit Dreifachzeichnung als Deutung des inneren und äußeren Friedens

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Alle | 6 | A | B | C | I | J | R | S


Glossary V2.0